Blues Broters reloaded

„Wir bringen die Band wieder zusammen“ lautet ein Satz aus dem legendären Film Blues Brothers. Back to the Roots kommentierte Philipp die Rückkehr von Timo und Kevin in die Mannschaft nach längerer Pause.
Leider verletzte sich Timo gleich wieder im Training und fiel bei seinem Comeback aus. Kevin konnte jedoch auflaufen und bewies was er für die Mannschaft für einen Wert haben kann. Zählt man Timo dazu fehlten neben Tony, Chris, Jakub und Luca wieder 5 etablierte Spieler die man schwer ersetzen kann. Die 13 einsatzbereiten Spieler zeigten sich jedoch wie die legendären Blues Brother`s als geschlossene Gemeinschaft und zeigten deutlich das der Wille die Kreisliga zu erhalten noch nicht gebrochen ist.
Gegen den direkten Konkurrenten SG Wettringen Diebach Insingen ging es fast schon um den berühmten rettenden Strohhalm. Wie in der Vorwoche waren die Jungs aktiver und konnten ihre Überlegenheit wieder nicht in Tore ummünzen. Wettringen setzte mit einigen Kontern Nadelstiche aber Philipp und Fabio hatten ihre Abwehr im Griff. Robin im Tor musste nicht wirklich ernsthaft eingreifen. Es ist schön mehr vom Spiel zu haben aber ohne Tore nützt das alles nichts.
In der zweiten Hälfte dann das gleiche Spiel wie in der ersten Hälfte nur das diesmal der Fußballgott einmal auf Seite der Jungs war. Bei einem schnellen und sehr schönen Konter der Gäste brachte Philipp gerade noch den Fuß dazwischen. Nach dem Spiel sagte er es war der Schienbeinschoner der den Ball an die Latte lenkte. Dieses Glück haben sich die Jungs verdient und schwer erkämpft.
Paul ging dann steil, entschied das Laufduell für sich und netzte zum verdienten 1:0 ein.
Auch wenn ich kein sehr emotioneller Mensch bin war der Freudenschrei eine Erlösung.
Sollte es auf der anderen Seite des Planeten ein Erdbeben gegeben haben waren es die Steine die von uns abgefallen sind. Endlich wieder eine Führung nach etlichen unglücklichen Rückständen.
Conan wurde nach dem zweiten Treffer zu Recht zurückgepfiffen. Schade aber der Torwart ist im Strafraum halt Tabu. War nicht schlimm es war halt ein nicht ganz Regelkonformer Einsatz. Burak machte dann mit einem schönen Schuss innerhalb des Strafraumes durch die Beine des Gegners den Deckel drauf.
Der dreier war schwer erarbeitet ist aber verdient.
Die nächste Aufgabe gegen den Tabellenführer der SG 83 Nürnberg wird sicher schwerer aber die Mannschaft lebt und wird alles geben die Kreisliga zu halten.

Kommentare sind geschlossen.