Irgendwie und sowieso

Post SV : VfL Nürnberg 1:1 (0:0)

Bei besten äußeren Bedingungen auf den weiten und heiligsten Rasen auf der Anlage am Ebensee trennten sich die C-Jugendmannschaften mit einem Unentschieden.

Das torlose Halbzeitergebnis spiegelt ein verhaltenes Fußballspiel in der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften taten sich schwer ins Spiel zu finden. Der Rhythmus fehlte. Einzige Aufreger war die eindeutige Notbremse des Innenverteidigers von Post SV, der als letzer Mann den enteilenden – auf das Tor zulaufenden -VfL Stürmer von hinten vorsätzlich von die Beinde geholt hat. Einzig dem Fingerspitzengefühl des Schiedsrichter war es zu verdanken, dass Post SV nur 5 Minuten in Unterzahl spielen musste.

Nach der Halbzeitpause kam der VfL wesentlich besser ins Spiel und erarbeitet sich Feldüberlegenheit und Spielanteile. Die 1:0 Führung durch Omed war die logische Konsequenz. So erarbeitete sich der VfL auch mehr Torchancen als Post SV. Als wenige Minute vor dem Spielende der enteilende, frei auf das Tor stürmende VfL Spieler erneut vom letzten Mann der Innenverteidigung des Post SV wieder von hinten und ohne Chance auf den Ball vorsätzlich gefoult worden ist, wäre die rote Karte mehr als gerecht gewesen. Die Bestrafung der Notbremse aus Halbzeit eins war salomonisch und richtig, die gelbe Karte kurz vor Spielende war in Anbetracht der Wiederholung und des Vorsatzes und der klaren Vorteilnahme eindeutig vielen Betrachtern zu mild. Trotz aller Kritik an der Ahndung des Foulspiels leitete der Schiedsrichter die Begegnung sehr angenehm und souverän.

Das mit den piepsenden Uhren am Ende der 70 Minuten irgendwie der Ball noch den Weg ins VfL Tor zum Ausgleich gefunden hat, ist eher der ungeordneten und unkonsequenten Abwehrarbeit kurz vor Schluss zu zuschreiben als der spielerischen Klasse von Post SV, die in vielen Positionen aus ihrer ersten Mannschaft verstärkt wurden.

Und sowieso geht es nur um Fußball und es war ein schöner Abend.

Für den VfL spielten:

Lasse

Pascal N., Pascal D., Adri, Berkan, Stefano, Marcel

Daniel, Tobi, Maxim, Orkan

Achmet, Omed, Max, Alperen

 

Autor: Red-Team

Més que un club

Kommentare sind geschlossen.