D2 – Der Mythos bleibt bestehen

1. FC Nürnberg : VfL Nürnberg 4 : 4 (2 : 4)

Der Mythos der unbesiegbaren Mädchen des 1. FCN bleibt auch nach dem 13. Spieltag bestehen. Auch wenn der VfL in der ersten Halbzeit bereits mit 4: 1 nach einer gigantischen spielerischen Leistung,mit temperamentvollen Kombinationsspiel die Mädchen im wahrsten Sinn in die Enge getrieben hat. Am Ende war es ein gerechtes Unentschieden.

Warum es am Ende dennoch nicht gereicht hat, kann man diskutieren und philosophieren. Man kann Entscheidungen und Ereignisse unterschiedlich betrachten und bewerten. Was bleibt ist die Erkenntnis. Es war von beiden Mannschaften mit Leidenschaften geführtes Spiel. Noch nie sah ein Jugendspiel auf beiden Seiten so viel Entschlossenheit zum Siegen. Dies erklärt auch die Enttäuschung über das Unentschieden. Aber genau diesen eifrigen Siegeswillen zeichnet Spitzenspieler aus. Und jede Spielerin und jeder Spieler demonstrierte heute mit Eindruck, dass sie richtig in diesem Sport sind. Das es sich um Spitzenmannschaften handelt zeigt die Tatsache, dass immerhin 3 Bayernauswahlspielerinnen auf den Platz standen.

Obwohl der VfL von Anfang an den Mädchen des Glub stark bedrängte, ging diese mit einen sehenswerten Konter in Führung. Aber hiervon unbeeindruckt zeigte die Mannschaft um Alexander weiterhin ein zielgerichteten Offensivfußball. Die 4 Tore innerhalb von 10 Minuten waren die logische Konsequenz, auch wenn der Ausgleichstreffer zum 1:1 in Insiderkreisen für Gesprächsstoff sorgte. Dennoch ist es legitim den vom Schiedsrichter mit einen Freistoß richtig geahnten Rückspiel auf den Torhüter mit der „Brechstange“ zu verwandeln. Nach den vier Treffen musste man sich fast schon um die Gludmädchen Sorgen machen. Aber es wären nicht die Glubmädchen mit dem besonderen Mythos, wenn sie nicht zurück finden würden. Mit dem Anschlußtreffer zum 4:2 Pausenstand war die Begegnung wieder etwas offener.

In der zweiten Halbzeit verteidigte der Glub wesentlich engmaschiger und die Mittelfeldhoheit des VfL verflog von Minute zu Minute. Die Begegnung entwickelte sich zu einen wahren Mittelfeldspiel, die von den individuellen Ballfertigkeiten auf beiden Seiten dennoch sehenswert war. Als sich beide Mannschaften im Mittelfeld neutralisierten, versuchten beide Torleute die Begegnung mit langen Abschlägen zu beeinflussen. Aber schnell wurde klar, dass dies nicht zum gewünschten Erfolg führte. 10 Minute vor dem Ende gelang dem Glub der Anschlußtreffer zum 4:3. Die nun von den Mädchen mit Ehrgeiz geführte Schlussphase hinterließ einige Spuren beim VfL. Genau in den Schlussminuten merkte man den Entwicklungsvorsprung der älteren Mädchen deutlich. Ein geradlinig verwandelte Freistoß aus 12 m bestätigte kurz vor dem Abpfiff den Mythos.

Und nun noch eine Ansage! Dieses junge VfL Team (Jg. 2001) mit diesem Potential gehört in der Saison 2013/14 in die Kreisliga!

Dieses Spitzenspiel bestritten

Cem, GEO

Borys, Flo, Luca, Christian, Erva, Markus, Emir, Vanessa, Reimund

Autor: Red-Team

Més que un club

Kommentare sind geschlossen.