F1: Heimsieg im Morgennebel

Gegen die Mannschaft des TSV Johannis 83 sollte es ein klasse Spiel des VfL werden. Letztes Spiel sehr knapp verloren, Pokalspiel nicht echt gespielt, da sollte heute ein Sieg her!


Es sollte schnell gehen mit den Toren: Die Kinder vom VfL waren doch deutlich überlegen und verlagerten schnell das Spiel auf des Gegners Seite. Doch das erste Tor wollte zunächst nicht fallen. Viele Chancen konnten die TSVler verhindern, bis dann endlich – Wumms – der Ball seinen Weg ins richtige Tor fand.

Nun wussten alle VfLer „wo die Hütte steht“ und es vielen noch einige schön gespielte Tore für uns. Zur Pause trennten wir uns mit 4:0.

Da wir noch schmerzlich wussten, wie sich ein spielentscheidendes Gegentor in letzter Minute anfühlt, wollten wir auf alle Fälle das Konto ordentlich auffüllen, damit nix verloren gehen konnte.

Doch auch die Jungs aus Johannis steckten nicht auf. Es wurde niemandem leicht gemacht und um alle Bälle gekämpft. Doch die Abwehr hielt, das Mittelfeld verteilte und die Stürmer trafen: es stand schließlich 7:0 für den VfL.

Dann übersah der gute und faire Schiedsrichter, dass der Ball die Torauslinie schon überschritten hatte – unsere Spieler brachen ab, Johannis traf: 7:1. Zum Glück war das nicht spielentscheidend und wurde achselzuckend registriert. Doch den Beweis, dass Sies auch so können, zeigten die Kinder vom TSV mit einem wuchtigen Weitschuss, der fies aufsetzte und erst von unserem Torhüter abgeklatscht werden konnte, doch dann irgendwie über dessen Hände –und eigentlich mit ihm – doch noch in seinen behüteten Armen den Weg ins Tor fand.
Endstand war dann ein überaus verdientes 7:2 in einem fairen und nicht so einseitigem Spiel wie es das Ergebnis vermuten lässt.

Kommentare sind geschlossen.